Kohlenhydrate – Die Energielieferanten

Kohlenhydrate, auch Saccharide (Zucker) genannt werden im Körper besonders leicht verarbeitet und sind somit die wichtigsten Energielieferanten.

Menschen, die körperliche Arbeit ausüben oder auch Leistungssportler sind auf hohe Mengen an Kohlenhydraten angewiesen! Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt mindestens 50 % der Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten neben Eiweiß und Fett zu sich zu nehmen. Um eine eine gesunde und ausgewogene Ernährung aufrecht zu erhalten, sind auch diese Unterschiede wichtig:
Es gibt eine sehr wichtige Unterscheidung zwischen den langfristigen (langen) und den kurzfristigen (kurzen) Kohlenhydraten.

Die kurzen Kohlenhydrate gelangen sehr schnell ins Blut. Es wird viel Energie kurzfristig freigegeben und die kurzen Kohlenhydrate lassen den Insulinspiegel sehr rasch ansteigen. Genauso schnell verschwinden aber diese und es wird nur ein Hungergefühl entwickelt. Aus diesem Grund werden auch die kurzen Kohlenhydrate leere Nahrungsmittel genannt. Diese Kohlenhydrate sollte man auf jeden Fall meiden oder zumindest in kleinen Mengen zu sich nehmen. Zu den kurzen Kohlenhydraten gehört zum Beispiel das weiße Mehl, Schokolade, Kuchen, Limo und Haushaltszucker.

Die langfristigen (langen) Kohlenhydrate werden hingegen nicht so schnell verarbeitet und liefern somit dem Körper Energie über einen viel längeren Zeitraum. Die langen Kohlenhydrate kann man vor allem in der Getreide, Gemüse, Reis, Kartoffeln und Obst finden. Diese Kohlenhydrate erhöhen das Sättigungsgefühl und verbessern die Darmflora.
Die überschüssigen Kohlenhydrate werden im Körper als Körperfett gespeichert. So ein Überschuss entsteht im Fall, wenn es mehr Kohlenhydrate aufgenommen werden, als der Körper benötigt.

Gute Kohlenhydrat- Lieferanten sind:
• Gemüse
• Obst
• Vollkornprodukte (Nudeln, Vollkornbrot)
• Salat
• Müsli
• Haferflocken

Kohlenhydrate, die man vermeiden sollte:
• Kuchen
• Schokolade
• Haushaltszucker
• Honig
• Weißes Mehl

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Weißmehlprodukte so gut wie keine Vitamine und Mineralien enthalten!

Kohlenhydrate im Kampf- und Kraftsport!

Die Kohlenhydrate können auch abgebaut werden. Meistens funktioniert es auf die anaerobe Art und Weise, das heißt zum Beispiel im Training. Durch das Verbrennen der Kohlenhydrate durch den Sport entsteht ein Nebenprodukt Milchsäure oder auch Laktat genannt. Beim Trainieren sorgt die Milchsäure für den positiven Energieschub kann aber auch schädlich sein. Die Kohlenhydrate können somit als Glykogen in der Muskulatur oder sogar in der Leber gespeichert werden! Aus diesem Grund sollte man zum Beispiel ca. 250 ml Saft (Apfel- oder Traubensaft) nach dem Training zu sich nehmen um den Speicher aufzufüllen.

Strategische Zufuhr von Kohlenhydraten

 

Es gibt verschiedene Strategien der Zufuhr von Kohlenhydraten. Wir empfehlen Euch unsere Strategie, die wir selber ausprobiert haben und damit sehr zufrieden waren.

 

  • Die Kohlenhydrate sollte man zum Frühstück zu sich nehmen
  • Kohlenhydrate wie zum Beispiel Haferflocken sollte man am besten 2-3 Stunden vor dem Training zu sich nehmen
  • Nach dem Training sollte man die Kohlenhydrate weglassen und diese dann mit Protein ersetzen

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*